Jilali Gharbaoui

Geboren 1930 in Jorf El Maleh. Gharbaoui begeisterte sich schon früh für die Kunst. Er studierte von 1952 bis 1958 an der Ecole Nationale des Beaux Arts in Paris und an der Académie Julian. Die italienische Regierung gewährte ihm 1958 ein Stipendium und er ließ sich in Rom nieder. Im Jahr 1960 zog er nach Rabat, wo er sein Atelier in Chellah einrichtete. Jilali Gharbaoui gilt als der erste ungegenständliche marokkanische Maler. Der visuelle Raum bei Gharbaoui ist das Zeichen einer Erneuerung in der marokkanischen Malerei. Seine gewalttätigen Werke spiegeln nur den Lebensschmerz des Künstlers wider. Zu dieser Zeit wurde er mit Achtung, Klein und anderen berühmten europäischen Künstlern der 50er und 60er Jahre verglichen. Von 1960 bis 1971 unternahm er zahlreiche Reisen durch Europa und starb 1971 in Paris.

Biografie

1930
Jilali Gharbaoui wird in Jorf et Melh, in der Nähe von Sidi Kacem, geboren.

1930-1940
Tod seines Vaters und dann seiner Mutter. Er wird in ein Waisenhaus aufgenommen, wo er den Beruf des Klempners erlernt.

1940-1950
Besuch der Sekundarschule in Fes. Er wird Zeitungshändler in der Avenue Mohamed V. Abends besucht er Malkurse an der Kunstakademie von Fes. Seine ersten Gemälde ähneln impressionistischen Gemälden (Werke, die heute nicht mehr existieren).

1950-1952
Begegnung mit dem Malerpaar Gatien in Fès, das ihn bei Ahmed Sefrioui vorstellte, der damals Direktor der Kunstschule in Rabat war.

1952
Dank Sefrioui erhält er ein Stipendium an der École Nationale des Beaux-Arts in Paris. Er wohnt in 10, rue Massenet, im 16. Arrondissement von Paris.

1952-1953
Er nimmt an den Kursen von Professor Souverby an der Beaux-Arts de Paris teil.

1953-1954
Er besuchte die Grande Chaumière in Paris.

1952-1956
Begegnungen mit Pierre Restany und Henri Michaux, mit denen er sich anfreundet. Henri Michaux wird sein Trinkkumpan. Die ersten bekannten Krisen treten in dieser Zeit auf.

1955-1956
Rückkehr nach Marokko. Er wohnt in der Villa Pinatelle in Rabat. Erster Selbstmordversuch. Er scheint sich die Pulsadern aufgeschnitten zu haben. Aufnahme in das Krankenhaus Moulay Youssef in der Abteilung von Dr. Roland. Er ging von sich aus zur Behandlung, wenn er merkte, dass er einen Anfall bekam. Er wurde zeit seines Lebens auch in das psychiatrische Krankenhaus von Salé eingeliefert. Seine Anfälle äußerten sich in Momenten der Benommenheit oder in der Zerstörung seiner eigenen Gemälde. In Rabat verkehrte er mit einer ganzen Gruppe von Künstlern und Intellektuellen: Ahmed Sefrioui, Kamal Zebdi, Driss el Jai, Farid Ben MBarek, Driss Karim, sowie die Maler Miloud, Belkahia, Ben Allal und Moulay Ahmed Drissi. Mohamed et Fassi, der erste Bildungsminister nach der Unabhängigkeit, beauftragte ihn mit der Förderung der einheimischen Künste. Es scheint, dass diese Mission ein Misserfolg war.

1956-1957
Zweiter Selbstmordversuch. Er soll sich in den Fluss Bou Regreg in Rabat gestürzt haben. Der Maler Fand Belkahia überlässt ihm seine Bewerbung für die Accademia delle Belli Arti in Rom, wo er sich nach der Aufnahmeprüfung eingeschrieben haben soll. Er wohnte fast ein Jahr lang in der Via Banci Vecchi in Rom. Er freundet sich mit dem Maler Mohamed Melehi an, der bereits in der italienischen Hauptstadt lebt. Treffen mit Maxwell Davis, einem Komponisten serieller Musik.
Frühling: Reise nach Sizilien, Palermo, mit Melehi, um an einem Landschaftswettbewerb teilzunehmen (Gemälde, die heute nicht mehr existieren).
Mai-Juni: Ausstellung mit Melehi im italienisch-arabischen Zentrum in Rom.
Juli: Rückkehr nach Marokko mit schwerer Krankheit über Algesiras und Neapel.

1957
Erster Aufenthalt im Kloster Tioumliline von Gharbaoui auf Einladung von Pater Denis Martin. Ein marokkanisch-jüdischer Freund kümmert sich um sein Werk und sorgt für eine Wanderausstellung in den Vereinigten Staaten. Im San Francisco Museum of Art, wo andere marokkanische Künstler ausstellten, erhielt er den Ersten Preis.

1959
Rückkehr nach Paris. Pierre Restany führt ihn in die Gruppe der Informellen im Salon Comparaison ein. Er wird für eine Wanderausstellung in Japan, Mexiko und Deutschland ausgewählt.

1960
Er lässt sich in Rabat nieder. Er trifft eine junge korsische Frau namens Anne-Marie, in die er sich verliebt.

1962
Treffen mit Thérèse Boersma in Tioumliline. Sie leben fast ein Jahr lang zusammen in den Gärten von Chellah. Reise nach Amsterdam. Großes Interesse an der klassischen flämischen Malerei und dem Werk von Karel Appel. Trennung von Therese Boersma.

1963
Langer Aufenthalt in Tioumliline (mehrere Monate) um Ostern herum. Die Trennung von Thérèse Boersma fällt ihm sehr schwer. Zuvor hatte er in der Schmiedewerkstatt des Klosters eine Reihe von Skulpturen geschaffen, die heute nicht mehr existieren.

1963-1964
Aufnahme für einige Wochen in das Moulay Youssef Krankenhaus in Rabat. Wird mit Elektroschocks behandelt.

1966-1967
Reisen nach Paris und Amsterdam.

1968
Schließung von Tioumliline. Er nimmt an der Abreise von Pater Denis Martin teil.

1968-1971
Gharbaoui hält sich im Hotel de la Tour Hassan in Rabat auf, wo er im Auftrag des Sammlers Serghini sehr viele Gouachen von sehr geringer Komposition anfertigt, da der Künstler sich von Serghini „gekauft“ fühlt.

1971
Paris wohnt bei dem Kunstkritiker Pierre Godibert Alkohol und Drogen scheinen zu seinem täglichen Leben zu gehören. Tod auf einer Parkbank auf dem Champ-de-Mars. Der Leichnam wird nach Marokko überführt. Die Beerdigung findet in Fès statt.

Quelle: Tnifass Azzouz

Jilali Gharbaoui, Voyage au bout du rêve 1930-1971.
Marsam, Coll. „Regards Obliques“, 2006
In dieser Monographie über den berühmten Maler stellt Azzouz Tnifass die Frage: „Wie wurde Gharbaoui zu einer Ikone, anstatt einfach der Maler zu bleiben, der er war“? Als reisender Künstler malte Gharbaoui immer wieder sein Land. Beeinflusst von Kandisky geht es ihm darum, „seinen abstrakten Bildern einen konkreten Charakter zu verleihen“. Er gehört zur Generation von Michaux und sucht im Gegensatz zu diesem „keine Negation, sondern nur den Willen, sein tiefstes Selbst zu ergründen“.
Erschienen: 24/05/2007
ISBN: 9954210628
EAN13: 9789954210628

Jilali Gharbaoui: Reise zum Ende des Traums

Die Frage, die wir hier zu beantworten versuchen, lautet: Wie wurde Gharbaoui zu einer Ikone, anstatt einfach nur der Maler zu bleiben, der er war?

In der Antwort müssen wir herausfinden, was er selbst zu dieser Transformation beigetragen hat und was wir getan haben, um ihn zu dem zu machen, was er in unserem kollektiven Bewusstsein ist: ein Künstler und ein Märtyrer. Und bis heute gibt es Menschen, die sich nach dem Schicksal, das er erlitten hat, an seinen sterblichen Überresten abarbeiten, um ihm falsche Gemälde zuzuschreiben und unser kollektives Schweigen verschlimmert den erlittenen Schaden noch weiter. Aber es ist auch wahr, dass andere, um uns in den Augen der Geschichte ein wenig zu entlasten, sein schwieriges und gefährdetes Werk verbalisiert und gesammelt haben, damit es für die heutigen und zukünftigen Generationen sichtbar und zugänglich bleibt.

Nie zuvor hat ein Maler bei uns so viel Leidenschaft geweckt. Dafür müssen wir einen Grund finden. Aber folgen wir zunächst dem riskanten Weg, den er seit seiner schmerzhaften Kindheit eingeschlagen hat. Vom Land kommend und in einem Waisenhaus aufgenommen, war er in diesem geschlossenen Ort des Elends sicherlich der Sündenbock, der die Härten des Lebens zu spüren bekam, die die anderen auf ihn abwälzten. Alle, die solche Orte besuchten, verließen sie paradoxerweise zerbrechlich, einsam, aber mit einer großen Verfügbarkeit, als ob ihr Ego, das auf seinen einfachsten Ausdruck reduziert wurde, versteinert war und eine Leere um sich herum hinterließ, damit andere ihr Lächeln oder ihre Traurigkeit dort ablegen konnten. Laut Zeugenaussagen starrte Gharbaoui jedes neue Gesicht an, weil die Ängste der Kindheit den Blick des Erwachsenen prägen.

Quelle: Tnifass Azzouz
Jilali Gharbaoui, Voyage au bout du rêve 1930-1971 (Reise ans Ende des Traums 1930-1971).
Marsam, Coll. „Regards Obliques“, 2006
In dieser Monographie über den berühmten Maler stellt Azzouz Tnifass die Frage: „Wie wurde Gharbaoui zu einer Ikone, anstatt einfach der Maler zu bleiben, der er war“? Als reisender Künstler malte Gharbaoui immer wieder sein Land. Beeinflusst von Kandisky geht es ihm darum, „seinen abstrakten Bildern einen konkreten Charakter zu verleihen“. Er gehört zur Generation von Michaux und sucht im Gegensatz zu diesem „keine Negation, sondern nur den Willen, sein tiefstes Selbst zu ergründen“.
Erschienen: 24/05/2007
ISBN: 9954210628
EAN13: 9789954210628

Unser Resultat
Klicken Sie, um den Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Letzte

Computerzubehör und Peripheriegeräte – Was Sie kaufen sollten!

Ganz gleich, ob Sie einen Desktop-Computer oder einen Laptop...

Technologie, die die Pflegebranche veränderte

Kein Arbeitsplatz ist von der Technologie verschont geblieben, auch...

Kinematographie – Ein kurzer historischer Überblick

Kinematografie ist das Bestreben des Menschen, anderen durch die...

Newsletter

spot_img

Nicht verpassen

Computerzubehör und Peripheriegeräte – Was Sie kaufen sollten!

Ganz gleich, ob Sie einen Desktop-Computer oder einen Laptop...

Technologie, die die Pflegebranche veränderte

Kein Arbeitsplatz ist von der Technologie verschont geblieben, auch...

Kinematographie – Ein kurzer historischer Überblick

Kinematografie ist das Bestreben des Menschen, anderen durch die...

Die Sissacher Brauerei Farnsburg ist insolvent

Im vergangenen Jahr hat die Brauerei Farnsburg einen Umsatzrückgang...
spot_img

Computerzubehör und Peripheriegeräte – Was Sie kaufen sollten!

Ganz gleich, ob Sie einen Desktop-Computer oder einen Laptop besitzen, Sie benötigen diverses Computerzubehör und Peripheriegeräte, um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen und...

Technologie, die die Pflegebranche veränderte

Kein Arbeitsplatz ist von der Technologie verschont geblieben, auch nicht die Krankenpflege. Die Krankenpflege ist nach wie vor ein Bereich, in dem die Technologie...

Kinematographie – Ein kurzer historischer Überblick

Kinematografie ist das Bestreben des Menschen, anderen durch die Verwendung von Techniken, die bewegte Bilder und Text kombinieren, die Welt und die von ihr...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein